HilfHaiti/ Februar 15, 2018/ Uncategorized

Für viele Länder ist der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle, aber auch andere Wirtschaftszweige, Rohstoffe und Devisen gehören dazu. Wie sieht es mit Haiti aus, welche Einnahmequellen hat es? Ganz klar als Insel in der wunderschönen Karibik gehört natürlich der Tourismus zu Haupteinnahmequelle des Landes. Für viele ist es die einzige Möglichkeit Geld zu verdienen, indem Sie in Hotels arbeiten oder Souvenirs verkaufen. Durch das Erdbeben sind natürlich viele Hotels und Touristenattraktionen beschädigt wurden und der Wiederaufbau gestaltet sich weiterhin schwierig. Welche Möglichkeiten hat Haiti nun weitere Einnahmequellen zu erschließen und um welche Handelt es? Wie der Titel dieser Website bereits sagt, wäre eine Möglichkeit die großen Goldvorkommen des Landes abzubauen.

Einnahmequelle Gold

Haiti befindet sich mit der Dominikanischen Republik auf der Insel Hispanòl. Im Nachbarstart großen Goldvorkommen der Welt ansässig und der Goldabbau läuft auf Hochtouren. Das ist ein klares Indiz dafür das sich auch auf Haiti ungeahnt Größe Goldmengen verbergen. Das Problem ist der Goldabbau an sich, der große technischen Hilfsmittel und Wissen benötigt. So ist man dann schnell von großen Bergbauunternehmen abhängig und für die Bevölkerung fällt wieder einmal nichts vom Gewinn ab.

Gold als mögliche Einnahmequelle Haiti

Gold als Einnahmequelle Haiti

Einnnahmequelle Tourismus

Der Tourismus ist eine besser Einnahmequelle, leidet aber wie gesagt unter der Zerstörung durch das Erdbeben und die instabile politische Situation. Es bleibt nichts anderes übrig als geduldig am Wiederaufbau dran zu bleiben. Außerdem muss dringen an der Gesundheitsversorgung gearbeitet werden.

Einnahmequellen Kokusnuss und weiter Naturprodukte

Ein weitere Rohstoff den sich Haiti zu nutzen machen kann ist ein Naturprodukt: die Kokosnuss. Wie in vielen Kolonien wurden große Monokulturen an Südländischen Früchten angelegt, auf Haiti sind das riesige Kokosplantagen. Die Vermarktung gestaltet sich natürlich schwierig, denn man ist Abhängig von Großabnehmern. Wenn man mehr für die eigene Bevölkerung und Haiti selbst erreichen möchte, muss man beginnen diese Produkte selbst zu vermarkten. So kann dann auch etwas bei Kleinbauern und weiterverarbeitenden Betreiben erreichen.